Geschichte und Entstehung

Es war die überzeugende Idee von Inssan, die junge Muslime aus verschiedenen Moscheegemeinden im Jahr 2001 zusammenbrachte. Nachdem sich Muslime in Deutschland jahrzehntelang in ethnisch getrennte Gemeinden zurückgezogen hatten, nahm sich nun die junge Gruppe von Inssan vor, die Entwicklung eines deutschsprachigen Islam zu fördern und durch ihr gesellschaftliches Engagement einen wertvollen Beitrag für das Zusammenleben in unserer Stadt zu leisten. Es musste noch einige Vorarbeit geleistet werden, bis sich die ersten Mitglieder am 25. Oktober 2002 zur feierlichen Gründungsversammlung zusammenfanden.

In der Folge warb Inssan bei Muslimen wie Andersgläubigen für seine Ideen und es zeigte sich, dass es einen großen Bedarf gab. Mit neuen Unterstützern stieg auch die Zahl der im Verein vertretenen Kulturen. Heute findet man bei Inssan Mitglieder verschiedenster kultureller Prägung und ethnischer Herkunft.

Einen weiteren wichtigen Schritt machte Inssan im Oktober 2004, als die langjährige Berliner Ausländerbeauftragte Prof. Barbara John, die Religionswissenschaftlerin Gerdien Jonker, der geistliche Rektor der Katholischen Akademie Dr. Ernst Pulsfort, der ehemalige taz-Chefredakteur Thomas Hartmann und der Leiter des Berliner Büros der Hilfsorganisation Islamic Relief Ismet Misirlioglu den Inssan-Beirat gründeten, der den Verein berät und unterstützt.

Über uns:

Satzung
Philosophie
Inssan mischt sich ein
Mitglieder
Vorstand
Beirat
zurück

 
Netzwerk
Lange Nacht der Religionen
Islamwoche
Festival
Zwangsehe
Fussball
Hadsch
Kreuzberg
Kreativ gegen Diskriminierung
Impressum