Tag gegen Rassismus in Berlin „Muslime sind keine Fremden“

Lydia Nofal von Inssan, einem Verein deutscher Muslime, über islamfeindliche Straftaten in Berlin.Interview: Interview: Marina Mai


 

Klare Botschaft.  Bild:  dpa

Klare Botschaft.  Bild:  dpa

 

 

taz: Frau Nofal, Sie veranstalten zum heutigen Internationalen Tag gegen Rassismus einen Workshop zu islam- und muslimfeindlichen Straftaten in Berlin – gemeinsam mit anderen muslimischen Verbänden und Kriminologen. Um welche Straftaten geht es dabei?

Lydia Nofal: Im vergangenen Jahr wurden uns elf Übergriffe, volksverhetzende Karikaturen und rechtsradikale Schmierereien an Moscheen in der Stadt gemeldet. In diesem Jahr gab es einen Brandanschlag auf die Ensar-Moschee in Charlottenburg-Wilmersdorf.

weiterlesen unter:  http://www.taz.de/Tag-gegen-Rassismus-in-Berlin/!113214/

 

zurück


 
Netzwerk
Lange Nacht der Religionen
Islamwoche
Festival
Zwangsehe
Fussball
Hadsch
Kreuzberg
Kreativ gegen Diskriminierung
Impressum